Brücken- und Aufbaukurse für Mathematik in den Ingenieurwissenschaften

Kurzbeschreibung: Ziel dieses Teilprojektes ist es Studienanfängerinnen und –anfängern ingenieur-wissenschaftlicher Bachelor-Studiengänge den Studieneinstieg zu erleichtern. Mathematik-Kenntnisse aus der Schule werden aufgefrischt oder der Erwerb fehlender Kenntnisse wird in der Studieneingangsphase erleichtert.

Zielgruppe: Einstiegsphase (A)

TP07

Zurück zur Übersicht

Ausführliche Projektbeschreibung

Ziel dieses Teilprojektes ist es Studienanfängerinnen und –anfängern ingenieur-wissenschaftlicher Bachelor-Studiengänge den Studieneinstieg zu erleichtern. Mathematik-Kenntnisse aus der Schule werden aufgefrischt oder der Erwerb fehlender Kenntnisse wird in der Studieneingangsphase erleichtert.

In den Ingenieurwissenschaften erfordern die Mathematik- Module selbst sowie weitere Grundlagenmodule eine intensive Auseinandersetzung mit der Denk- und Herangehensweise der angewandten Mathematik. Studienanfänger unterschätzen diese starke Betonung der Mathematik in den ersten Semestern oft, auch weil Kenntnisse aus der Schule fehlen oder nicht mehr aktiv angewendet werden.

Eine der beiden Maßnahmen im Teilprojekt ist ein freiwilliges zweiwöchiges Repetitorium vor Vorlesungsbeginn. Es bietet den Studierenden die Möglichkeit, ihre Kenntnisse in Mathematik aufzufrischen und stimmt die Studierenden auf ein Studium ein, in dem die Anwendung der Mathematik in vielen Modulen wichtiger Bestandteil ist. Organisatorisch wird ein Bezug zum späteren Studienalltag hergestellt. In einem zweistündigen Vorlesungsteil, der für alle Teilnehmer gemeinsam durchgeführt wird, werden wichtige Kapitel der Schulmathematik wiederholt, wobei die vorgerechneten Beispiele bereits auf spätere ingenieurwissenschaftliche Fragestellungen Bezug nehmen. Die Inhalte der Vorlesung werden dann in Form von Übungsaufgaben, welche die Studierenden im Selbststudium bearbeiten, vertieft. Schließlich werden in Kleingruppen (20-40 Personen) unter Anleitung studentischer Tutoren (ein bis zwei, je nach Gruppengröße) die Übungsaufgaben besprochen und offene Fragen geklärt. Alle Vorlesungsinhalte und Übungsaufgaben sind in einem Begleitbuch, das an die Teilnehmer ausgegeben wird, enthalten.

Die zweite im Teilprojekt durchgeführte Maßnahme bezieht sich auf eine kleine aber wachsende Gruppe von Studienanfängern, denen ohne Hochschulzugangsberechtigung der Hochschulzugang gewährt wird, z.B. Meistern oder Absolventen staatlich anerkannter Fachschulen. Diese haben in ihrer schulischen Laufbahn und beruflichen Ausbildung sehr oft weniger Chancen Kenntnisse in höherer Mathematik zu erwerben als ein Studienanfänger mit Abitur. Daher werden diesen Studienanfängern semesterbegleitende Tutorien zu den Mathematik-Modulen angeboten. Zusätzlich zu den regulären Übungskursen in Kleingruppen, welche die Vorlesung begleiten, werden diese wöchentlich angeboten, so dass die Möglichkeit besteht in Kleinstgruppen Lücken im mathematischen Grundwissen zu schließen. Die Tutorien dienen der Nachbereitung der regulären Vorlesungen und Übungen und werden durch studentische Tutoren durchgeführt.

Ergebnisse

Zu Beginn des Wintersemesters 2015/16 besuchten 1093 Teilnehmende die Vorlesung des Repetitoriums und 925 die 24 Übungsgruppen. Nimmt man an, dass vor allem die 1335 Studierenden von Bachelorstudiengängen der Fakultät im ersten Hochschulsemester das Repetitorium wahrnahmen, dann ergibt sich eine Teilnahmequote von 82 %. Im Wintersemester 2015/16 finden zwei Tutorienkurse für beruflich Qualifizierte statt.

 

Zurück zur Startseite

 

Dr. Sonja Gebhard
Technische Fakultät
Dekanat
Martensstraße 5a
91058 Erlangen
sonja.gebhard@fau.de